Thema Klima

Klimaschutzpolitik: Irrweg beenden, Umwelt schützen

Mit Schlagwörtern wie „Klimaneutrales Deutschland 2050" und "Klimaneutrales Berlin 2050“ und „Dekarbonisierung“ missbrauchen die Bund-und Länderregierungen die steigende CO2-Konzentration zur „Großen Transformation“ der Gesellschaft.  Mit der Folge, dass die persönliche und wirtschaftliche Freiheit massiv eingeschränkt wird. Die hierzu geplante zwangsweise Senkung aller CO2-Emissionen um mehr als 85 Prozent im Vergleich zu 1990 würde den Wirtschaftsstandort schwächen und den Lebensstandard senken.
Auf dem Weg dorthin wird auch unsere bisher sichere
Stromversorgung destabilisiert und weiter verteuert, da  die Wärmeerzeugung durch fossile Energieträger praktisch auf Null gebracht werden soll. Die Kosten, die damit verbunden sind, belaufen sich pro Jahr geschätzt auf 100 - 170 Millionen Euro - nur für Berlin.

 

Die AfD sagt daher „Ja zum Umweltschutz“, macht aber
Schluss mit der „Klimaschutzpolitik“ und mit den Plänen zur
Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“.
Die Wahrnehmung des CO2 nur als Schadstoff werden wir
beenden und alle Alleingänge Deutschlands zum Reduzieren
der CO2-Emissionen unterlassen. CO2-Emissionen wollen
wir nicht finanziell belasten. Klimaschutz-Organisationen
werden nicht mehr unterstützt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Scholtysek MdA