Thema Verkehr

Verkehrsinfrastruktur

Die AfD fordert die Modernisierung und den zielgenauen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur sowohl für den Individu- alverkehr als auch für den öffentlichen Personennahverkehr.

 

Nur durch leistungsfähige Verkehrswege und moderne Verkehrsmittel kann die Mobilität der Berliner auch in Zukunft sichergestellt sowie die Voraussetzung dafür geschaffen werden, dass Handel und Gewerbe prosperieren.
Dabei lehnen wir eine Diskriminierung des motorisierten Individualverkehrs ab. Die meisten Berliner sind Bahn-
Kunden, BVG-Nutzer, Autofahrer, Radfahrer, Fluggäste und Fußgänger in einer Person. Sie wollen und müssen
selbst entscheiden können, welche Verkehrsmittel sie nutzen.

 

Wir fordern die Aufstellung eines Masterplanes für die Sanierung der maroden Straßen, Fuß- und Radwege sowie der sonstigen Infrastruktur. Durch professionelle Planung, bessere Abstimmung der Gewerke und die Vermeidung von Mehrfachbaustellen muss das Baustellenchaos gestoppt werden. Die Auftragsvergabe muss nach Schweizer Vorbild neu ausgerichtet werden: Qualität, Kostenfestigkeit, Arbeitsschutz und die Einhaltung des Mindestlohns müssen mehr Gewicht erhalten.


Priorität haben für uns folgende Verkehrsprojekte mit Bedeutung für ganz Berlin:

 

Individualverkehr
• Schließung des Autobahnrings A 100 zur Entlastung und Beruhigung des Innenstadtverkehrs.


• Wir fordern eine generelle Richtgeschwindigkeit von 50 km/h auf innerörtlichen Straßen. Tempo-30-Zonen
sind auf Wohngebiete außerhalb von Verkehrswegen und auf Gefahrenstellen zu beschränken.


• Der Radverkehr insbesondere die Sicherheit ist weiter zu fördern.

 

Güterverkehr
• Ausbau des Konzeptes der Güterverteilzentren in den Außenbereichen – innerstädtische Verteilung mit
Lkw bis 7,5 t.

 

ÖPNV
• Rasche Verwirklichung der zweiten Nord-Süd-Verbindung im S-Bahn-Ring zwischen Gesundbrunnen und Südkreuz über den Berliner Hauptbahnhof.


• Ausbau der Dresdner Bahn im Süden Berlins mit Untertunnelung im Bereich Lichtenrade.


• Ausbau der U-Bahn-Linie 3 ab Krumme Lanke, um den Anschluss zwischen dem U-Bahnhof Krumme Lanke
und dem S-Bahnhof Mexikoplatz herzustellen.


• Die noch ruhenden S-Bahnstrecken nach Stahnsdorf, Staaken, Falkensee und Siemensstadt sind wieder in
Betrieb zu nehmen. Die Stammbahn nach Potsdam soll reaktiviert werden.

 

• Durch die Erweiterung des Straßenbahnnetzes vom WISTA-Gelände Adlershof über Johannisthal zum U-Bahnhof Zwickauer Damm wollen wir eine leistungsfähige Verbindung zwischen dem Wissenschafts-und Medienstandort Adlershof und dem U-Bahnnetz schaffen.

 

Die AfD setzt sich für eine Wiedereröffnung des Bahnhofs Zoologischer Garten für den Fernverkehr ein, da die Vorteile eines zusätzlichen Fernverkehrshalts für die in der City West wohnenden Bürger die minimalen logistischen Nachteile bei Weitem überwiegen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Scholtysek MdA